Jesus 2016

nn

Der Himmel kommt auf die Erde aber sie erkennen Ihn nicht.

Das gilt für 2016 genauso wie für das Jahr 0. Die Menschheit hat ihre Uhren zurückgestellt – zurück auf Anfang – und ihre Kalender dort beginnen lassen, wo sie die Geburt des Menschensohnes vermutet. Wie genau sie den Zeitpunkt seiner Geburt getroffen hat spielt keine Rolle. Die Zeit steht sowieso still als er geboren wird. Das Universum hält den Atem an. Im Angesicht des Einen der für manche Alles ist. Einen Moment Frieden. Wenigstens an einem kleinen Ort.

Ihn zu erkennen ist leider nur den wenigstens gegeben – damals wie heute. Liegt das daran, dass wir nicht die richtigen Worte benutzen um den Himmel unter die Menschen zu bringen? Vielleicht auch. Aber mir kommt es eher so vor, als wenn wir zu viele Worte machen. Dass wir eher Stille sein müssen um ihn zu erkennen. Damit sich unsere Herzen öffnen wie der Himmel.

9 Und siehe, des HERRN Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des HERRN leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 10 Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 11 denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der HERR, in der Stadt Davids. 12 Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14 “Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.” (Lk 2,9-14)