Psalm 4

man-390587_1920

Höre mich, wenn ich zu dir rufe, Gott. Herr, du verschaffst mir Gerechtigkeit und tröstest mich in meiner Angst. Sei mir gnädig und höre auf mein Gebet!

Ihr Mächtigen, wie lange wollt ihr mir noch ins Gesicht spucken? Ihr streicht euch in eurer Eitelkeit selbstgefällig über euren vollgefressenen Bauch und verdreht die Wahrheit wie es euch gerade passt.

Aber Vorsicht! Unterschätzt nicht die Macht Gottes, der auf meine Gebete hört und meine Wege beschützt.

Meine Geschwister, wenn euch andere bis zur Weißglut reizen, lasst euch von eurem Zorn nicht zum Hass hinreißen, sondern öffnet in der Stille Gott eure Herzen. Wenn möglich lasst euch nichts zu Schulden kommen und hofft auf den Herrn.

Viele von uns haben schon jede Hoffnung aufgegeben, dass sich das Gute am Ende durchsetzt.
Herr, erfülle uns mit deiner Gegenwart und lass dein Angesicht über uns leuchten, damit wir wieder hoffen können!

Die Mächtigen vertrauen auf ihre Stellung in der Gesellschaft, aber du erfreust mein Herz.

Deshalb kann ich ruhig schlafen. Du allein bist meine Burg und Zuversicht, was können mir Menschen schon tun.