Internship with Salvation Army / Praktikum bei der Heilsarmee

people-844207_1920

At the moment I’m doing a two month internship with the “Salvation Army” in Dresden. The first week is over. Enough time to get an insight in the awesome work of the “Salvation Army”, which cares about moneyless and homeless people.

It offers a wide-ranging supply for the people on the bottom fringe of society. This includes among others

  • Breakfast
  • Lunch
  • Secondhand-Shop “Second Chance”
  • Food-Supply
  • Food-Emergency-Parcels
  • Opportunity for showering, doing their laundry, getting a haircut
  • Social Counseling
  • Mobile Food Supply

The last week was very fulfilling for me, and I want to ask you to support
the good work of the “Salvation Army” with your prayers and donations.

Yes, I join in.


Ich mache zur Zeit ein 2-monatiges Praktikum bei der “Heilsarmee” in Dresden. Die erste Woche liegt hinter mir. Zeit genug, um einen Einblick in die großartige Arbeit der Heilsarmee, die sich um mittellose und obdachlose Menschen kümmert, zu bekommen.

Sie bietet ein breitgefächertes Angebot für die Menschen an, die am Rand unserer Gesellschaft stehen. Dazu gehört unter anderem

  • Frühstück
  • Mittagessen
  • der Kleiderladen und die Kleiderkammer “Zweite Chance”
  • eine Lebensmittelausgabe
  • Lebensmittelnotpakete
  • Möglichkeit zum Duschen, Wäschewaschen und Haareschneiden
  • Soziale Beratung
  • Mobile Essensversorgung

Ich habe eine erfüllte Woche hinter mir und möchte Sie bitten, die gute Arbeit der Heilsarmee durch Gebete und Spenden zu unterstüzen.

“Ja, ich mache mit.”

Johnny (Free Ebook)

johnny-epubli-thumb

Dieser Roman stützt sich auf das Tagebuch eines obdachlosen Mystikers, das mich auf ungewöhnliche Weise erreicht hat. Ich habe Johnny zum erstenmal in einer Anlaufstelle für Obdachlose in Dresden kennengelernt. Er hat mich schon damals tief beeindruckt. – Das was ich schreibe ist eigentlich eine Auftragsarbeit. Da ich selbst mittellos geworden bin und mir mein Auftraggeber kein Geld zahlen kann, handle ich gegen seinen ausdrücklichen Wunsch, diesen Roman kostenlos zu veröffentlichen – für eine Spende an die Dresdener Nachtcafes, die sich im Winter um Obdachlose kümmern. Nicht ohne schlechtes Gewissen muss ich dieses Buch verkaufen. Ich sehe mich zu diesem Schritt gezwungen, da dieses Projekt zeitaufwendiger ist, als er vermutet. Geld ist für ihn – anders als für die meisten von uns – keine reale Größe, sondern nur unnötiges Accessoire, wie die Sahne auf dem Eis oder die Butter auf dem Brot. Diese innere Haltung hat er sich in jahrelanger Obdachlosigkeit angeeignet. Zwangsläufig, durch Einsamkeit, Hunger und Entbehrungen, die seinem Leben aufgezwungen wurden, die wir, die sich in dieser Gesellschaft etabliert haben, kaum nachvollziehen können.

arm oder reich?

franciscan-191384_1920

unser äußere armut wird durch unseren inneren reichtum weit übertroffen
denn Gott kann nur in einem leeren herzen leben
die welt hält uns für arm aber in unseren herzen wachsen
diamanten gold und seltene erden an den bäumen

Die Zeit rennt…

goose-1064406_1920

die zeit rennt
heut’ noch
spätestens morgen
klöße kaufen
eine fette gans
mit rotkohl
damit
wenigstens mein bauch
nicht leer bleibt
und die anderen
die nichts
zu beißen haben
pech gehabt
am fest der liebe

schutzlos nackt
in der kalten krippe
strampelt sich
ein kind armer leute
warm
schreit sich
in ein kurzes leben
das blutrot endet